A1-mobil

A1-mobil ist die Kurzbezeichnung für die Lehrveranstaltung „Musikpädagogische Tage“, die jedes Jahr vor Beginn des Wintersemesters an einem auswertigen (deswegen A1-MOBIL) Seminarort stattfindet. Nach einigen Jahren im oberösterreichischen Landesbildungshaus Schloss Zell an der Pram findet die drei Tage dauernde Veranstaltung seit 2017 im Bundesschullandheim Schloss Tandalier (Radstadt) statt.

A1 Mobil 2022 – LV Musikpädagogische Tage

Klassenmusizieren und Vocal-Arrangements: Best Of 20 Jahre musikpädagogische Tage – A1 Mobil

 28.09./ 29.09. – 30.09.2022, Schloss Tandalier, Radstadt

29.09.2022, 09.00 Uhr – 30.09.2022, 13.00 Uhr Fortbildung für Lehrer*innen

ab 28.09.2022, Vormittag Start der Lehrveranstaltung für Studierende

Zum 20-jährigen Jubiläum laden wir Sie, liebe Studierende, Absolvent*innen und Lehrer*innen recht herzlich ein! Es erwarten uns wie immer ausgewiesene Expert*innen in den Bereichen Klassenmusizieren, Bodypercussion, Vokales Musizieren, Songwriting und mehr.

Body Percussion

Stampf, klatsch, fantastisch! Body Percussion Workshop mit Erfolgsautor Richard Filz. Body Percussion Warm-Ups, Kanons, groovige Rhythmen, coole Moves und einfache bis anspruchsvolle Songbegleitungen für einen aktiven (Musik-)Unterricht, der Spaß macht und alle mitnimmt!

Richard Filz: Dr. Richard Filz, MA ist Musiker, Autor, Komponist und Dozent. Er studierte Drum Set und Latin Percussion in Wien und New York und promovierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien mit dem Thema Rhythm Coaching – Aspekte, Methoden, Vergleich. Er ist Autor der überaus erfolgreichen Lehrwerke Body HITS and BEATS, Stomp Clap Butterfly, BodyGroove Kids, Trommeln mit Kids, Rhythm Start-Ups für Chor und Klasse, Bum Bum Clap, Klassik-Body Hits, Complete Rhythm Method uvm. Neben seiner Unterrichtstätigkeit am Konservatorium Eisenstadt (A) ist er international als Musiker und Dozent bei Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen tätig. Mehr Infos: www.filz.at, www.rhythm-one.com

 

Songwriting für die Schulklasse

Aus der Sicht einer ganzheitlichen Lehrkraft für Musikerziehung bietet Songwriting unseren Schüler*innen die Möglichkeit, selbstbestimmt ihre (musische) Kreativität in die Form eines selbstkomponierten (Popular)Musikstückes zu bringen und sich dadurch nicht nur reproduktiv, sondern produktiv Ausdruck zu verschaffen. Dieser Workshop soll neben musiktheoretischen und musikhistorischen Grundlagen (in Bezug auf die Popularmusik) vor allem praktische Übungen zum Entwickeln eines Songtextes in Verbindung mit einer Melodie, zum Erstellen einer Akkord- und Rhythmusstruktur sowie Form, Style und Instrumentierung zur Verfügung stellen. Auch technische Aspekte zur Umsetzung der Komposition in Form einer Tonaufnahme werden thematisiert. Auf Grund der begrenzten Zeit wird das exemplarische Arbeiten im Workshop durch ein umfassendes Skriptum zum Selbststudium vertieft.

Max Stadler: Univ.-Ass. Mag. art. Max Stadler ist Arrangeur, Musiker, Conductor und schrieb unzählige Arrangements für diverse Vokalensembles, Chöre und Orchester, unter anderem das Arrangement „Gute Freunde kann niemand trennen“ für die Fußball-WM-Ausgabe von Carmen Nebel im Jahr 2014, Arrangements für diverse Ensembles, die bei der Großen Chance der Chöre auftraten (Popvox, The Kurts, 4ME, Gumpoldskirchner Spatzen), Arrangements für den Auftritt von MusiX bei Vokal.Total 2016, Arrangements für die Zusammenarbeit der Kunstuniversität Graz mit der Grazer Oper – Projekt „Beethoven für alle“, Arrangements für das Giorgio Moroder Tribute des Südtiroler Chores Choriosum, und nicht zuletzt findet man auch ein Arrangement von Max Stadler – I Need Thee Ev’ry Hour – in der neuesten Ausgabe des Chorbuches „3voices“ (Band 2) von Lorenz Maierhofer (Helbling Verlag).

 

Vokales Musizieren und Internationale Musik im Unterricht

Didaktische Anregungen zur Umsetzung internationaler Musik im Schulbereich in reflektiert kultursensibler Herangehensweise.

  • Kennenlernen internationaler Musik für das Klassenzimmer und den Schulchor/Schulensemble
  • Vermittlung choreographischer Grundlagen in der Umsetzung internationaler Musik
  • Hinweise zu Aussprache und zur Aufführungspraxis von Musik aus verschiedenen Kulturbereichen
  • Hinweise zu chorischer Stimmbildung und Chorleitung in Bezug auf internationale Chormusik

Moritz Guttmann: Moritz Guttmann unterrichtet Musik, Chor und Vokalensemble am PG Borromäum und an der BAfEP in Salzburg. Außerdem lehrt er Ensembleleitung, Stimmbildung, Oberstufenchorpraktikum an der Universität Mozarteum und an der Pädagogischen Hochschule Salzburg. Er leitet zahlreiche Chöre und Ensembles in Salzburg. Mit dem Vokalensemble Voices Unlimited und dem Vokalensemble Hohes C gewann er bei den World Choir Games 2006 und 2014 die Auszeichnung „World Choir Champion“. 2010 wurde er mit dem Erwin-Ortner-Preis für Chorleitung ausgezeichnet. Moritz Guttmann ist Referent bei diversen Chorleiterseminaren und Juror bei Chorwettbewerben.

 

Tanz für die Schule

Inhalt: Mit verschiedenen tänzerischen Übungen und Tanzabfolgen erleben wir einerseits, wie ein Tanzunterricht sinnvoll aufgebaut werden kann, sodass er vom Anfang bis zum Ende einem roten Faden folgt, sowohl bezogen auf die körperlichen Voraussetzungen (den Körper vorbereiten auf das, was später kommt) als auch in Bezug auf den Lernprozess.

Andererseits nutzen wir diese Übungen auch, um unseren eigenen Körper und seine Möglichkeiten besser kennen zu lernen und unter Berücksichtigung einiger grundlegender Prinzipien des zeitgenössischen Tanzes – einer Tanzform, die sehr auf einer ökonomischen und funktionalen und somit gesunden Nutzung des Körpers aufbaut – neue Möglichkeiten für die tänzerische Bewegung zu finden.

In den tänzerischen Übungen und Tanzkombinationen steht das Spiel mit Gegensätzen (z.B. kraftvoll – fließend und leicht, langsam – schnell, weit – eng, anspannen – loslassen, up – down) und mit der Schwerkraft im Mittelpunkt. Einen besonderen Fokus legen wir auf den Bewegungsfluss und die Leichtigkeit der Bewegung, welche für den zeitgenössischen Tanz typisch sind, und durch einen effizienten und ökonomischen Einsatz von Kraft und Energie entstehen.

Mirjam Stadler: ist Tänzerin, Choreographin sowie Tanz- und Musikpädagogin und ist zudem auch ausgebildete Psychologin, Natur- und Wildnispädagogin sowie Kindergarten- und Hortpädagogin. Die drei Säulen Geist, Natur und Kunst stellen für sie wichtige Grundpfeiler dar – einerseits persönlich, und andererseits auch im beruflichen Kontext. In ihrer Arbeit ist es ihr wichtig, die verschiedenen Bereiche ihrer Ausbildungen nicht isoliert zu betrachten, sondern Wege zu finden, sie miteinander zu verbinden. So fließt ihr Wissen aus der Psychologie und den pädagogischen Ausbildungen in ihre Unterrichtstätigkeit ein, und Musik und Tanz und werden als Einheit betrachtet, die immer in einem Zusammenspiel stehen.

 

Ensemblemusizieren mit Apps exklusiv für Studierende

Am Anfang steht ein kurzer Überblick zu aktuellen Formen des Musizierens mit Apps mit einer Auswahl an appmusikalischen Bildungsangeboten.

Im Vordergrund des Workshops soll aber das musikalische Erleben stehen: Dazu gründen wir spontan Bands. Ausgehend von Improvisationen und experimentellen Gestaltungsaufgaben mit Klängen soll es darum gehen, das Musizieren mit digitalen Musiktechnologien als sinnlich-körperliches Tun zu erfahren.

Mitzubringen: eigene Kopfhörer mit, die ein Kabel und einen altmodischen Kopfhöreranschluss (kleine Klinke).

Matthias Krebs: Univ.Ass. Matthias Krebs ist Multiinstrumentalist und Opernsänger. Seit 2010 beschäftigt er sich mit Fragestellungen zum technologievermittelten Musiklernen und ist/war in einer Vielzahl an Bildungs- und Forschungsprojekten tätig. Zudem ist er Gründer des Kulturangebots app2music e. V., entwickelt Konzepte für Institutionen der Kulturellen Bildung und ist im Fort- und Weiterbildungsbereich sowie als Musiker im DigiEnsemble Berlin aktiv.

 

Klassenmusizieren – Komponieren – Arrangieren – Improvisieren exklusiv für Lehrer:innen

Verlage bieten eine Fülle an fertigen Arrangements für das Klassenmusizieren an, dabei tritt das kreative Moment weitgehend in den Hintergrund. Die Schere zwischen Instrumentalisten und Nicht-Instrumentalisten wird größer, die Motivation sinkt. Kreative Umgangsweisen mit Musik bieten hingegen den Vorteil, dass sie sich naturgemäß an das musikalische Potenzial der agierenden Klasse anpassen. Im Workshop werden Modelle vorgestellt, bei denen Schüler selbstbestimmt Musik gestalten.

Fritz Höfer: H-Prof. Dr. Fritz Höfer, Professor an der PH Stefan Zweig Salzburg, Musiker und Musikpädagoge, umfangreiche Publikations- und Fortbildungstätigkeit.

 

Und mehr… Tanzimprovisation als Warm-up, Fun & Action Songs, Kennenlernen, Vernetzen, Gruppenarbeiten, …

 

 

Anmeldung für Lehrer*innen via PHonline, Anmeldung für Studierende via MOZonline

UND Anmeldungen an: rosemarie.demelmair@moz.ac.at

 

Infos für Lehrer*innen

Übernachtung im Schloss Tandalier wird empfohlen, Abendeinheiten sind geplant. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung €57,20 sind vor Ort zu begleichen.

 

Infos für Studierende

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung von €100,- für die dreitägige Veranstaltung werden für die Studierenden gesammelt beglichen. Bitte €100,- in bar mitbringen.

 

Allgemeine Infos

Seminarort: Bundesschullandheim Schloss Tandalier, Tandalierstraße 12, 5550 Radstadt Web: http://www.bslh.at/radstadt/bslh-radstadt

Kursende: Freitag, 30.09. 13.00 Uhr (es ist kein Mittagessen mehr gebucht)

Verpflegung: Vollpension

Mitzubringen sind: Hausschuhe, Bewegungskleidung, Kopfhörer mit Mini-Klinke