Leopold-Mozart-Tagung

„ein Mann von vielen Witz und Klugheit“ – Leopold Mozart
Impulse für eine Kunstuniversität heute, 14. bis 16. November 2019
Eine vom Arbeitsschwerpunkt Salzburger Musikgeschichte am Department Musikwissenschaft und vom Department für Musikpädagogik der Universität Mozarteum Salzburg veranstaltete Tagung

Ein Geburtstagskonzert und eine große Geburtstagstorte für eine Persönlichkeit, die vielfach im Schatten des großen Sohns zu stehen scheint. Am 14. November jährte sich zum 300. Mal der Geburtstag Leopold Mozarts. Zu diesem Anlass wurde in Kooperation mit dem Arbeitsschwerpunkt Salzburger Musikgeschichte ein dreitägiges Symposion ausgerichtet. Den feierlichen Auftakt setzte ein Konzert des Jugendsinfonieorchesters Salzburg, einer Chorvereinigung mit Sängern des Kammerchors des PG Borromäum, einer Delegation der Salzburger Kapellknaben und -mädchen sowie Studierenden des Departments für Musikpädagogik unter Leitung von Norbert Brandauer mit einem bunten Reigen von Kompositionen des Jubilars. In den folgenden Tagen rückten neben dem Komponisten Leopold Mozart auch der Violinpädagoge und Autor einer vielbeachteten Violinschule, der Vater eines Genies, der Impressario sowie der für Anregungen aus vielfältigen Wissenschaftsbereichen offene neugierige Vertreter der Aufklärung in den Fokus der Aufmerksamkeit. Das große Musikensemble, der Salzburger Tortenmacher mit seiner den Gaumen kitzelnden Schokoladekreation, die Referentinnen und Referenten aus mehreren Ländern (in alphabetischer Reihenfolge: Agnes Amminger, Johanna Bartz, Rainald Becker, Erich Broy, Bernadeta Czapraga, Tassilo Erhardt, Sarah Haslinger, Andreas Heye, Julia Hinterberger, Thomas Hochradner, Ulrich Leisinger, Ulrich Mahlert, Anja Morgenstern, Nieves Pascual Léon, Michaela Schwarzbauer, Alexandra Türk-Espitalier, Karina Zybina) – sie alle haben zu einem rauschenden Geburtstagsfest beigetragen. Happy birthday Leopold!!!

Konzert des Jugendsinfonieorchtesters unter Norbert Brandauer
Die Torte zu Leopold Mozarts 300. Geburtstag
Tortenanschnitt mit Vizerektor Kostal und den Leitern des Departments 9 und 10, Thomas Hochradner und Martin Losert