‚Nur‘ Geschmackssache? Der Umgang mit kreativen Leistungen im Musik- und Kunstunterricht

Tagung am 14. und 15. Juni 2019 an der Universität Mozarteum Salzburg

Wie lassen sich Prozesse und Produkte ästhetischen Gestaltens evaluieren? Welchen Beitrag können in diesem Zusammenhang die Beobachtungen, Beschreibungen und Bewertungen des eigenen Tuns durch Schülerinnen und Schüler leisten? Durch ein im Schnittfeld von Kunst und Wissenschaft verortetes „Sparkling Science“-Projekt, das Schülerinnen und Schüler zweier Salzburger Schulen mit einem an der Universität Mozarteum verankerten Team aus Musikpädagogik und Musikwissenschaft zusammenführt, sind viele Fragen aufgeworfen worden.
Inwiefern können Aktivitäten persönlichen Gestaltens wie Komponieren, Improvisieren oder Arrangieren, im Lehrplan als durchaus integrale Bestandteile in der Durchführung von Unterricht vorgesehen, für eine Leistungsbeurteilung herangezogen werden? Können im Spannungsfeld von normierenden Ansprüchen, intersubjektiven Relationen, die Leistung innerhalb eines Klassenverbands zu beschreiben suchen, sowie subjektiven Relationen persönlicher Entwicklung einzelner Lernender und dem ganz persönlichen ästhetischen Empfinden des einzelnen Lehrenden transparente Kriterien für eine Beurteilung gewonnen werden? Grund genug, Antworten in einer internationalen Tagung, die Pädagoginnen und Pädagogen, Kunstpädagoginnen und -pädagogen sowie Musikpädagoginnen und -pädagogen aus mehreren Ländern zusammenführte.

Das an dieser Stelle abgedruckte Tagungsprogramm soll Vorfreude auf den 2020 im Lit-Verlag erscheinenden Tagungsband wecken.
Thomas Stern: Leistungsbewertung – wie behindert oder fördert sie das Lernen?
Elisabeth Bögl: Talent entwickeln durch individuelle Begleitung
Folkert Haanstra: The Construction and Evaluation of a Self-Assessment Instrument for Art Education
Andreas Lehmann-Wermser: Kreativität und Leistungsmessung? Feuer und Wasser? Spinat und Vanilleeis?
Jana Junge: Entwicklung ästhetischen Urteilsvermögens durch Bewerten im Kunstunterricht
Helmut Schaumberger: Leistungsbeurteilung und (chorisches) Singen – eine Annäherung in drei Schritten
Andreas Bernhofer: Lernen außerhalb der Schule für die Schule – oder: (Wie) soll man einen Lehrausgang beurteilen?
Julia Ehninger: Musikbezogene Argumentationskompetenz. Testentwicklung und Modellvalidierung
Goda Plaum: Denkleistungen im Kunstunterricht
Präsentationen aus der Unterrichtspraxis mit Astrid Weger Purkhart, Vera Pienz und anderen
Michaela Schwarzbauer / Katharina Steinhauser / Juliane Friedl: „Klangweihnachtsbäume und andere Geschenke“. Präsentation eines Sparkling-Science-Projekts
Florian Pfab: Was ist Kreativität? Definitionen zwischen Schöpfermythos und Konstruktivismus
Anna Maria Kalcher: Musikalisch-kreative Leistungen erfassen und bewerten – Perspektiven aus der Kreativitätsforschung
Franz Billmayer: Bild und Kunst. Zwei Kulturen der Bewertung und Beurteilung in der Bildnerischen Erziehung
Elisabeth Freiß: Nur Geschmackssache? Der Umgang mit kreativen Leistungen im Musik- und Kunstunterricht
Bernhard Gritsch: Interdisziplinäre künstlerische Abschlussprojekte im Lehramtsstudium – Versuch einer Annäherung an ‚gerechte‘ Bewertung
Monika Oebelsberger / Elisabeth Wieland: Das Portfolio in der Musikpädagogik – Begriffsbestimmung/Standortbestimmung und Anwendungsformen